Neuigkeiten auf Instagram

„Das Buch des Totengräbers“ wird zur Vorlage für digitalen Escape Room

Hugendubel und der Ullstein Verlag haben zusammen einen digitalen Escape Room entwickelt, der auf Oliver Pötzschs Kriminalroman „Das Buch des Totengräbers“ basiert.

So funktioniert der digitale Rätselraum:

Die Teilnehmenden werden online durch die Geschichte geführt und müssen den Täter mit Hilfe des Totengräbers des Wiener Zentralfriedhofs entlarven.
Durch das Lösen von eingebundenen Rätseln und Hindernissen können sich die Spieler gemeinsam einen Weg durch die Handlung bahnen.
Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro, die Karten können online über Hugendubel hier bestellt werden.
Empfohlene Gruppengröße ist 2 bis 6 Personen.
Buch und Escape Room können unabhängig voneinander gelesen bzw. gespielt werden.
Oliver Pötzsch hat persönlich an der Entstehung des Escape Rooms mitgewirkt und gibt den Texten seine Stimme.

Richtschwert von Oliver Pötzschs Henkersvorfahren nach Diebstahl wieder aufgetaucht

© Stadtmuseum Schongau

Sensationsfund: Das aus dem 16. bzw. 17. Jahrhundert stammende Schongauer Henkersschwert ist wieder aufgetaucht. Das Richtschwert von Oliver Pötzschs Vorfahren – der Kuisls – ist vor 50 Jahren aus dem Schongauer Stadtmuseum gestohlen worden. Nun konnte es mit Hilfe des ehemaligen Kreisheimatpflegers Helmut Schmidbauer im privaten Nachlass eines Waffensammlers ausfindig gemacht werden und wurde inzwischen dem Schongauer Stadtmuseum zurückgegeben. Ab Oktober ist es dann auch für das Publikum wieder zugänglich. Oliver Pötzsch wird es selbst als Nachfahre der Schongauer Henker präsentieren. Alle aktuellen Hintergründe dazu finden Sie hier.